Manuelle Lymphdrainage

Mit der Manuellen Lymphdrainage werden Störungen des Lymphsystems behandelt. Wenn das Lymphsystem gestört ist, staut sich das Körperwasser im Gewebe. Es kommt zu Schwellungen (Ödemen). Durch die besondere Grifftechnik wird das Lymphsystem angeregt und seine Funktion gesteigert. Ziel ist es dabei, die Leistungsfähigkeit des Lymphsystems zu stärken oder wiederherzustellen, das Immunsystem zu aktivieren und die innere Reinhaltung des Körpers zu beschleunigen. In der Zahnheilkunde wird Lymphdrainage auch bei Kieferproblemen eingesetzt.

Eine Behandlung dauert 30, 45 oder 60 Minuten:

  • Teilbehandlung (Behandlung beider Beine oder beider Arme),
  • Ganzbehandlung (Behandlung beider Arme und Beine inklusive Anregung der Hauptabflussgebiete)
  • Lymphdrainage bei chronischem Kopfschmerz und Migräne (Behandlung von Nacken, Kopfhaut und Gesicht)

Die Manuelle Lymphdrainage kann ärztlich verordnet werden. Die Kosten der Behandlung übernehmen in der Regel die Krankenkassen. Physiotherapeuten benötigen für die Anwendung dieser Therapie eine Zusatzausbildung.


Das Lymphsystem

Das Lymphatische System ist ein Teil des Abwehrsystems gegen Krankheitserreger, Fremdpartikel und krankhaft veränderte Körperbestandteile wie Tumorzellen. Es gliedert sich in die lymphatischen Organe und das Lymphgefäßsystem. Das Lymphgefäßsystem hat neben der Funktion im Abwehrsystem auch eine Bedeutung im Flüssigkeitstransport und steht in enger Beziehung zum Blutkreislauf. Täglich gibt das Körpergewebe zwei bis vier Liter Flüssigkeit an das Lymphsystem ab. Dann wird die Flüssigkeit – und mit ihr Stoffwechselprodukte, Gifte und Erreger (Bakterien, Pilze Viren) – über das Venensystem abgeleitet.

Quelle: mit Material von Wikipedia